Schlosskonzerte 2018 - Nachbetrachtung

Überzeugende Leistung des Männerchors 1872 Birlinghoven bei seinem Konzert im Schloss Birlinghoven. Kraftvolle Vorträge wechselten sich ab mit „Gänsehaut-Piano“, einem Markenzeichen des Chors. Als Ausgangspunkt hatte der Chor die Musik insbesondere der irischen Auswanderer nach Amerika gewählt. Im Gepäck hatten die natürlich auch ihre Musik. Sie verschmolz im Verlauf der Zeit mit den multikulturellen Einflüssen zu neuem Liedgut, aus dem Chorleiter Wolfram Kastorp neben Gospels, Spirituals oder Country-Musik auch Pop-Songs und Stücke aus Musicals ausgewählt hatte.

Begleitet wurde der Chor auch in diesem Jahr von erstklassigen Solisten. Neben Kate Schmitt, mit ihrem klaren, kraftvollen Sopran, durfte sich das Publikum auf den Panflötenspieler David Döring freuen. Der Autodidakt zählt weltweit zu den bekanntesten Panflötisten und überzeugte auch das Publikum in Birlinghoven. Mit seiner Version von „Amazing Grace“ begeisterte er schon zu Beginn.

Mitreißend war die Darbietung von Scott Joplins „Maple Leaf Rag“, den Pianist Frank Hoppe in einer Leichtigkeit präsentierte, die dem Publikum ein Leuchten ins Gesicht zauberte. Als dann die Männer mit bunten Tüchern um ihre Köpfe auf die Bühne zurückkehrten, stieg die Stimmung noch weiter an. Mit dem „Wassermann“ aus dem Musical „Hair“ erinnerten die rund 25 Männer des Chors an die Hippie-Bewegung der 60er Jahre. Auf die bunten Tücher folgten Cowboyhüte. Auch Kate Schmitt trat erneut dazu, um mit ihnen ein Medley amerikanischer Volkslieder zu singen.

Auch in der zweiten Hälfte des Konzerts setzte sich die tolle Stimmung fort. Der Chor glänzte mit Stücken wie „Rivers of Babylon“ oder „Shenandoah“. Im Duett mit Gitarrist Björn Hintze unterstrich Kate Schmitt mit Songs wie „The sun always shines on TV“ von A-ha die enorme Bandbreite ihres Könnens. „Das nächste Lied ist eines der Lieblingslieder meines Vaters.“, kündigte David Döring „Let my people go“ an. „Es handelt von einem Jungen, der vom Himmel träumt und vielleicht kann ich auch sie mit diesem Stück Holz zum Träumen verleiten“.

Zum krönenden Abschluss präsentierten die Mitwirkenden gemeinsam das Stück „Exodus“. Eine Herausforderung für Alle, - insbesondere für David Döring, der das Notenlesen nie gelernt hat - das Arrangement von Wolfram Kastorp war neu, speziell auf die mitwirkenden Solisten zugeschnitten.

Mit Standing Ovations zeigte das Publikum am Ende des Konzerts seine Begeisterung und entließ die Mitwirkenden erst nach einer 4. (!) Zugabe von der Bühne.

    

          

      
        Foto: Markus Peters                                                                                                             Foto Markus Peters

   
   Bildnachweis: Markus Peters 2, Männerchor 7

 Die Presse berichtet:

General-Anzeiger Montag, 14. Mai 2018

 

Rhein-Sieg-Rundschau Montag, 14. Mai 2018

 

Rundblick Sankt Augustin, Samstag, 09.Juni 2018

 

Extra-Blatt, Mittwoch, 04. Juli 2018

Schlosskonzerte 2018 - Vorschau

Ausgangspunkt der Thematik der diesjährigen Schlosskonzerte ist die fantastische Musik des gälischen Sprachraums mit ihren wundervollen, einschmeichelnden Melodien wie „Londonderry Air“ einerseits und packenden, aufrührenden Rhythmen des Irish Dance andererseits. Ob Folklore oder Ausdruck des tief gläubigen irischen Volkes: Diese tief im Volk verwurzelte Musik fand mit irischen Auswanderern ihren Weg in die Neue Welt und ist eine der Quellen für eine fantastische Entwicklung der Musik in Folge des Zusammentreffens vieler Kulturen im Nordamerika des ausgehenden 19. und im 20. Jahrhundert.

Auch und besonders in musikalischer Hinsicht erwies sich Nordamerika als der große Schmelztiegel: Alle Kulturen, ob mit freiwilliger Einwanderung oder zwangsweiser Verschleppung von Menschen dorthin gelangt, brachten ihre spezielle Musik mit. Sie war es, die zunächst den Verlust der Heimat am ehesten zu kompensieren half. Blieben auch die Menschen in der neuen Heimat zunächst vielfach unter sich, fand ihre Musik doch sehr schnell ein breites Publikum.

Die schwermütigen Gesänge afrikanischer Sklaven fanden ebenso ihren Weg in die Herzen Musik liebender Menschen, wie die große Viehherden beruhigenden Melodien der berittenen Viehhirten und - eben auch gälischen Ursprungs - einfache, aber mitreissende Tanzmusik.

Spirituals mit ihrem intensiv sehnsuchtsvollen, bisweilen überschäumenden Ausdruck von Gläubigkeit und Hoffnung, aber auch die Country-Musik sind aus der Musik nicht mehr wegzudenken. Aus allen gemeinsam, eben auch mit Beteiligung irischer Volksmusik entwickelte sich letztlich neben vielen andern auch ein neuer, fantastisch anmutender Rhythmus, eher Musikstil zu nennen: Der Swing wurde zu einer der großen musikalischen Herausforderungen, fand den Weg zurück in die Alte Welt, beeinflusste dort die musikalische Entwicklung in nicht geringem Maße und fand zudem auch Eingang in zeitgenössische Opernwerke oder Musicals.

Chorleiter Wolfram Kastorp hat auch in diesem Jahr in bewährter Manier ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt und ist wiederum für den Gesamtablauf verantwortlich. Traditionell begleiten uns besondere Gäste durch die Konzerte (Vitae s. Anhang):
Kate Schmitt - Sopran
David Döring - Panflöte
Frank Hoppe - Klavier
Björn Hintze - Gitarre

Unser diesjähriges Programm

Die Mitwirkenden freuen sich auf Ihren Besuch und wünschen einen unterhaltsamen Abend

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Vitae Solisten Schlosskonzert 2018.pdf)Vitae Solisten Schlosskonzert 2018.pdf[ ]89 KB%2018-%03-%27 %1:%Mär%+02:00

Kirchliches Weihnachtskonzert 2017 - Rückblick

Herzklopfen vor einem Konzert?

Normal!

Was ist aber, wenn…

…Petrus fünf Stunden vor Beginn seine winterliche Schleuse öffnet und Straßen- und Schienenverkehr nahezu lahm legt? Was für Ortsansässige kein Problem sein sollte, kann für auswärtige Besucher plötzlich ein Abenteuer werden. Fatal für den Blutdruck von Chorleiter und Vorsitzenden wird es insbesondere aber dann, wenn musikalische Gäste – die teilweise - von weit her anreisen, von unterwegs melden, dass auf Straße und/oder Bahn Stillstand herrscht.

Wir hätten uns alle eine ruhigere letzte Ein- und Abstimmung auf unser zweites großes Jahreskonzert gewünscht. Als dann endlich 20 Minuten vor Beginn alle eingetroffen waren, ging aber ein Ruck durch alle Mitwirkenden und Herzklopfen und Blutdruck reduzierten sich auf das „normale“ Lampenfieber.

Auf Konzentration und Intonation bei den Auftritten wirkte die vorherige Unruhe durchaus positiv. Die diesmal leider sehr geringe Zahl an Sängern wurde durch engagierten Einsatz zu großen Teilen kompensiert. Viel Herzblut attestierte uns Sängern der Berichterstatter einer großen Tageszeitung. Gerade das kam beim (leider wegen der schlechten Wetterverhältnisse weniger zahlreich als erwartetem) Publikum gut an und wurde von diesem entsprechend honoriert. Vor allem die im Vorfeld als problematisch vorausgesagten Stücke klappten, als sei die Zusammenarbeit zwischen Chor, Streichern, Tenor- und Klaviersolisten alltägliche Routine und nicht nur einmal miteinander geprobt. Befragte Zuschauer sprachen von zeitweise Gänsehautgefühl, was durchaus von uns so gewollt war. Bei schwungvoll swingenden Liedern sah man im Publikum mits(ch)wingende Bewegungen, die sich positiv auf unseren Gesang übertrugen.

Das amadeus ensemble bonn – ein überwiegend aus Musikern des Beethoven-Orchesters Bonn bestehendes Streichquartett – überzeugte mit hochprofessionellem Spiel und war eine hervorragende Bereicherung unseres Konzerts. Ebenso wird der junge Tenor James Park (an dem sein Bahn-Abenteuer scheinbar spurlos abgeprallt war) mit seinem klaren, ausdrucksvollen Auftreten künftig sicher noch mehr von sich reden machen. Souverän wie immer die Klavierbegleitung von Frank Hoppe, der Chor und Solisten sicher durch ihre Auftritte führte. Ihnen allen gebührt ein überaus herzliches Dankeschön.

Ein ganz besonderer Dank aber gilt Chorleiter Wolfram Kastorp, in meiner Ankündigung des Konzerts etwas despektierlich als „Reiseleiter“ bezeichnet. Mit dem von ihm zusammen gestellten Programm, in der Tat einer „musikalischen Zeitreise“ hatte er für jeden musikalischen Geschmack etwas Passendes ausgewählt. Dazu bewies er erneut seine Fähigkeit, Musiker - ob Profi oder Amateur - auf den Punkt zusammen zu führen: Den Chor auf den Tag fit gemacht, die musikalischen Gäste behutsam aber bestimmt eingebunden zu einem eindrucksvollen harmonischen Zusammenwirken.

Das Publikum hatte sich von Programm und Darbietungen überzeugen lassen, dankte mit anhaltendem Beifall und am Ende mit stehendem Applaus. Alle Mitwirkenden danken an dieser Stelle den Besucherinnen und Besuchern für die Anerkennung, die sie mit diesem Applaus ausgedrückt haben.

 

 

  

 

Die Presse berichtet:

General-Anzeiger am 12. Dezember 2017

 

Rundblick Sankt Augustin am 23. Dezember 2017

Extra-Blatt Wochenende am 23. Dezember 2017

 

Kirchliches Weihnachtskonzert 2017

Nach einem Jahr schöpferischer Pause lädt der Männerchor 1872 Birlinghoven e.V. am Ende des Jubiläumsjahres 900 Jahre Birlinghoven zu einem ganz besonderen vorweihnachtlichen Hörgenuss ein:

Die Mitwirkenden des diesjährigen kirchlichen Weihnachtskonzerts begeben sich am Sonntag, den 10 Dezember 2017 ab 17:00 Uhr (Einlass ab 16:00 Uhr) in der Klosterkirche der Steyler Missionare auf eine atemberaubende musikalische Zeitreise durch mehr als FÜNF-Jahrhunderte, verweilen dabei in vier europäischen Ländern und machen zudem einen Abstecher in die US-amerikanische Weihnachtsmusik-Szene.

Die Sänger werden dabei begleitet von namhaften Gästen:

--          Amadeus Ensemble Bonn, Streichquartett
   James Park, Tenor
(Vitae und Tour d’Horizon im Anhang hierzu)
und unserer bewährten Stütze am Klavier Frank Hoppe

„Reiseleiter“ ist Chorleiter Wolfram Kastorp, der auch das Programm zusammengestellt hat.

 

Wer Lust hat, mitzureisen:

Eintrittskarten zum Preis von EUR 17,00 sind ab sofort erhältlich bei Michael Schliefer, Tel 333430, der Bücherstube Sankt Augustin, Tel 1484284, der Steyler Buchhandlung, Tel 924816 sowie allen Sängern.

Alle Mitwirkenden des Konzerts wünschen gute Unterhaltung.

Zum Abschluss wollen wir gemeinsam mit dem Publikum das Lied
O du fröhliche singen.

Wir Sänger wünschen allen Freundinnen und Freunden des Chores
eine besinnliche Adventszeit; frohe, gesegnete Weihnachten
und für das Jahr 2018
Zufriedenheit und Gesundheit

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Vitae der Solisten Adventskonzert 2017.pdf)Vitae der Solisten Adventskonzert 2017.pdf[ ]136 KB%2017-%11-%19 %0:%Nov%+01:00

Fröhliche Rheinländer bringen 2017 musikalisch Wochenend und Sonnenschein

Mit der Ankündigung der besonderen Schwerpunkte der diesjährigen Konzerte des Männerchors 1872 Birlinghoven e.V. im Museumssaal des Schlosses Birlinghoven war nicht zu viel versprochen worden, beide diesjährigen Abende waren wieder einmal ausverkauft:

Die „Goldenen 20er Jahre“ des vorigen Jahrhunderts mit ihrer überschäumenden, teilweise frivolen aber auch melancholischen und neue Sehnsüchte weckenden Musik.

Im Begriff „Heimat“ hat Vorrang die Darstellung eigener Gefühle der Verbundenheit mit ihr: Liebevolles Beschreiben besonderer Merkmale des eigenen Lebensraumes, aber auch wehmütig verklärter Erinnerung daran aus weiter Ferne.

Eingebettet waren diese Schwerpunkte in eine Reihe Schlager sowie bekannter Werke konzertanter Musik. Die Vielfalt des Programms, mit dessen Zusammenstellung Chorleiter Wolfram Kastorp wieder einmal sein besonderes Geschick bewies, sprach das Publikum in besonderer Weise an.

Musik war und ist nun einmal das Medium, mit dem der ganzen Bandbreite von Gefühlen Ausdruck verliehen werden kann, ist Plattform und Ventil zugleich, um dem Lebensgefühl in allen seinen Facetten Gestalt zu geben.

Den Anforderungen dieses Programms zeigten sich die Birlinghovener Sänger und ihre mitwirkenden Gäste in hervorragender Weise gewachsen, besser kann man die Umsetzung in die Praxis kaum bewerkstelligen. Der Chor zeigte sich gut vorbereitet, agierte flexibel, konzentriert und stimmlich überzeugend.

Stehende Ovationen waren der verdiente Lohn am Ende des gut zwei-stündigen Konzerts. Erst nach drei Zugaben wurden die Mitwirkenden vom begeisterten Publikum entlassen.

Als Solisten hatte Kastorp dank seines immensen Erfahrungsschatzes und funktionierenden Netzwerks wahre Edelsteine aus dem überaus reichen Fundus deutscher Instrumental- und Vokalsolisten für das Konzert gewinnen können. Mit seinen einfühlsamen Arrangements – schließlich mussten die Partien von Chor und Solisten mehrfach sorgfältig aufeinander abgestimmt werden und sich harmonisch ergänzen – stellte er sein herausragendes musikalisches Können unter Beweis. Bekannt souverän begleitete Frank Hoppe am Klavier Chor und Solisten durch den Abend und erwies sich insbesondere bei der gekonnten Begleitung der Solisten wieder einmal als Meister seines Fachs.

Tenor Dirk Schmitz, bereits ein „alter Bekannter“ bei den Birlinghovener Konzerten, war aufgrund einer Erkrankung leicht indisponiert, zeigte sich aber dennoch bei den höchst unterschiedlichen Aufgaben des Programms sei es Heimatlied, Operette oder Filmmusik gut aufgelegt, begeisterte das Publikum ein ums andere Mal mit seinen treffsicheren Interpretationen und auch in der Begleitung des Chors. Am Samstag musste er leider der Erkrankung Tribut zollen. Der Tenor Michael Kurz sprang kurzfristig und ohne Probe (!) für ihn ein. Dafür gebührt ihm ein besonderes Dankeschön.

An seinem Instrument ein absoluter Könner: Flötist Ingo Nelken bewies sein herausragendes Talent mit furiosen Auftritten zu Werken von Giulio Briccialdi und Francois Borne, beide in ihrem Fach Komponisten von Weltruf und forderte das Publikum zu Beifallsstürmen heraus. Beim begleiten des Chores einfühlsam gab er manchen Stücken das gewisse Extra.

Man muss eines klar heraus stellen: Alle Solisten trafen erstmals bei der Generalprobe mit dem Chor zusammen. Das im Konzert bewiesene reibungslos funktionierende Miteinander aller Beteiligten ist Zeugnis der Professionalität und von ausgeprägtem Willen, dem Publikum die bestmögliche Leistung zu bieten.

        

       

Die Presse berichtet:

Rhein-Sieg-Rundschau am 15. Mai 2017

 

Rundblick Sankt Augustin, 27. Mai 2017

 

Extra-Blatt Sankt Augustin am 31. Mai 2017

   
© Männerchor 1872 Birlinghoven e.V.